Aktion „Raus aus dem Toten Winkel“

Kinder nehmen Gefahren anders wahr als Erwachsene. Das führt häufig zu gefährlichen Situationen – besonders im Straßenverkehr. Über 200 Unfälle passieren jährlich durch den sogenannten Toten Winkel. Der Tote Winkel entsteht durch mehrere Lücken im Sichtfeld des Fahrers von Bussen, LKWs oder auch PKWs. Da Kinder den Fahrer sehen, glauben sie häufig, dass auch der Fahrer sie jederzeit sieht. Eine sehr gefährliche Annahme, die leider viel zu oft zu schweren Verletzungen oder gar zum Todesfall führt.
Der ‚Round Table Überlingen/Stockach‘ organisierte zum wiederholten Mal den Aktionstag ‚Raus aus dem Toten Winkel‘ für unsere 3. und 4. Klassen. Dabei wurde auf unserem Schulhof ein richtiger LKW aufgestellt. Mit Markierungsbändern wurde der Tote Winkel markiert. Die Schulklasse stellt sich in den Toten Winkel und dann darf ein Kind nach dem anderen auf den Fahrersitz – und sieht … nichts. Eine ganze Schulklasse verschwindet im Toten Winkel! Eine Erfahrung, die Wirkung hinterlässt und Spaß macht.
Neben der Praxis gab es noch eine kleine Unterrichtseinheit und einen Film zum Thema.